Loccum, 16.11.2018 17:30 Uhr
8 Kirchenvorstandsmitglieder (KV-Mitglieder) treffen an der Ev. Heimvolkshochschule ein, jeder aus dem Dampf der Woche, dem Alltagsgeschehen heraus bereit, sich in den Dienst der Gemeinde zu stellen. Wir haben uns für das Wochenende viel vorgenommen. Es geht darum, die „Marschrichtung“ der Thomasgemeinde festzulegen. Nach dem Abendessen werden wir inhaltlich und „suchen“ unseren ganz persönlichen Platz in der Gemeinde, denn nur wenn man weiß, wo man steht, kann man auch entscheiden, wohin man gehen will. Abgerundet mit einer Andacht, in der uns noch mal deutlich wird, weshalb unser „Herz für diese Gemeinde brennt“ gehen wir spät abends gespannt auf den weiteren Verlauf dieser Klausur über in eine gemütliche Plauderrunde. Denn auch das ist wichtig: Sich gegenseitig kennen lernen um gut miteinander zu arbeiten.

Loccum, 17.11.2018
Der Samstag beginnt zeitig, wir haben Gäste: Jens Güse (vom KV gewählter Finanzbeauftragter) und Simon Bainbridge (vom KV gewählter Baubeauftragter) komplettieren unsere Runde und ab jetzt rauchen die Köpfe, denn es werden wichtige Standbeine der Thomasgemeinde beleuchtet und richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Nur wenn die Finanzen in Ordnung sind und die Beschaffenheit der zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten verinnerlicht werden, kann man Herzensangelegenheiten verwirklichen. Es muss ein guter Geist durch unseren Seminarraum hindurchgefegt sein. Manchmal elektrisiert ein Funke, eine Idee und entwickelt sich zu einer hoffnungsvollen Perspektive. Die Idee wird weitergesponnen, in Kleingruppen aufgenommen und Realisierungsvorschläge werden dokumentiert. Wenn dann noch kulinarisch keine Wünsche offen bleiben, kann man wohl von einem guten Tag sprechen. Auch nach einer langen Sitzung wird der Feierabend mit einer Andacht eingeläutet, um mit offenen Sinnen in die Nacht zu gehen.

Loccum, 18.11.2018
Mit einer Kirchenvorstandssitzung beginnen wir unsere Arbeit. Hier können Beschlüsse gefasst und Arbeitsaufträge vergeben werden. Ein „Fahrplan“ wird erstellt. Auch Praktisches wird erörtert: Das Abendmahl als ein zentraler Punkt im Gottesdienst bedarf einer „Ordnung“, die allen Beteiligten geläufig sein soll. Dies wird in einem Gottesdienst im Andachtsraum der Unterkunft gleich umgesetzt. Eine andere Kirchenvorstands-Gruppe aus Hermannsburg und wir gestalten gemeinsam diesen Gottesdienst. Wieder einmal wird uns klar, was „Christsein“ bedeutet: Gemeinschaft und Freundlichkeit, Annehmen und Teilen, Singen und Gebet. Es war der i-Punkt auf diese gelungene KV-Klausur, die von unserem Pastor Cord-Michael Thamm, unserem Diakon Kimm Herlyn und unserem stellvertretendem Kirchenvorstandsvorsitzenden Alexander Salim hervorragend vorbereitet und begleitet worden ist.

Vielen Dank für dieses Engagement, so kann man wirklich gut arbeiten.

Für den Kirchenvorstand
Christina Saft